Elena Dippe M.A.

Unabhängige Kunstsachverständige für Gemälde und Bronzen des 17. bis frühen 20.Jahrhunderts

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für „Deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts; Gemälde der Düsseldorfer Schule bis 1920“ (Industrie- u. Handelskammer zu Köln)

Person

Mit Diplomen der RSA-Christie’s Education (Auktionshaus Christie’s), London, und dem Titel Master of Arts des renommierten Courtauld Institute of Art, London, eines der weltweit führenden Zentren für das Studium der Kunstgeschichte, begann meine berufliche Laufbahn 1998 in der international tätigen Galerie Beck & Eggeling, Düsseldorf.

Anschließend war ich von 2000 bis 2009 als Kunstexpertin der Abteilung "Alte Kunst" bei einem der führenden Kunstauktionshäuser Deutschlands tätig. Hier vertiefte ich meine Kenntnisse im Bereich der Gemälde, Skulpturen und Bronzen des 17. bis frühen 20. Jahrhunderts und erweiterte meine Erfahrungen auf dem nationalen und internationalen Kunstmarkt.

Seit 2009 bin ich selbstständig als Kunstsachverständige und Kunstgutachterin tätig und führe mein Sachverständigenbüro in Köln. Nach einer Prüfung der besonderen Sachkunde und persönlichen Eignung wurde ich 2010 von der Industrie- und Handelskammer zu Köln als Sachverständige für Gemälde der Düsseldorfer Schule bis 1920 öffentlich bestellt und vereidigt. Im Jahr 2012 erweiterte ich dieses Bestellungsgebiet und wurde von der IHK Köln als Sachverständige für Deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts; Gemälde der Düsseldorfer Schule bis 1920 öffentlich bestellt und vereidigt.

In den letzten Jahren war ich zudem als Kunstexpertin und Kunstsachverständige für Fernsehproduktionen der ARD (Schatzsuche auf dem Bauernhof) und RTL (Stern TV) tätig. Auch im Bereich der Printmedien stehe ich Journalisten mit meiner ausgewiesenen Fachkenntnis beratend zur Seite.

  • Von der Industrie- und Handelskammer zu Köln öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für Deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts; Gemälde der Düsseldorfer Schule bis 1920
  • Kunstsachverständige für Gemälde und Bronzen neuer Meister (19. Jahrhundert bis frühes 20. Jahrhundert) und Gemälde alter Meister (17. bis 18. Jahrhundert)
  • Hohe Sachkompetenz und langjährige Berufserfahrung
  • Weites Netzwerk innerhalb des Kunstmarktes
  • Vertrauenswürdigkeit durch Unabhängigkeit und Neutralität